Wie der Euro und die EU eigentlich angedacht waren.

Das Jahr 1995 ist schon eine Weile her, und doch stellt sich heute ganz Europa die Frage nach Planung und Gegenwart der EU. In der hier gezeigten Sendung WISO von 1995 wird nochmal gezeigt worauf das Wählergemüt medial vorbereitet worden ist. Interessant sind die damaligen Tipps, Befürchtungen und Fragen der meisten Deutschen.

UND SIE WURDEN SCHON DAMALS BELOGEN!

Advertisements

Die sieben größten Fehler der EU

Dieses Video ist für jeden EU-Kritiker ein „Muss“, der den Unterschied zwischen EU und Europa kennt! Hier werden nochmal die „Fehler“ gezeigt von denen man ggw. so tut als hätte die Europäische Union mehr Gutes als Schlechtes gebracht. Veröffentlicht wurde die Dokumentation erstmals am 19.05.2017 um 20:15 Uhr auf ZDFinfo.

Der Film von Thomas Becker behandelt sieben Themen: den Antikommunismus als Gründungsmotivation, das Demokratiedefizit, die Regulierungswut, die Sonderwege einzelner Staaten, die Aufnahme Griechenlands, den Euro sowie die Osterweiterung 2004 – dies alles mit neuen Aufnahmen und Archivmaterial sowie mit O-Tönen von Zeitzeugen, Entscheidungsträgern und Experten.

 

Quellen:

https://www.youtube.com

https://presseportal.zdf.de/pressemitteilung/mitteilung/zdfinfo-doku-ueber-die-sieben-groessten-fehler-der-eu/

Volksverhetzer & Schreibtischtäter Deniz Yücel

Da wird mal wieder über gequirlte Scheiße gelabert. Anne will’s natürlich wissen und schon heißt der letzte Sendungstitel vom 18.02.2018: Deniz Yücel ist frei – was bedeutet das für das Verhältnis zur Türkei?

In diesen Artikel geht es vorrangig nur um den Deutschland-Hasser Deniz Yücel!!!

Hat Gabriel, oder doch nicht? Spekulationen, oder auch Verschwörungstheorien werden thematisiert und doch weiß keiner etwas Genaueres. Wieder eine Talkshow voller heißer Luft!

Punkt 1

Laut „Definition“ kann sich jeder der das Geschehen niederschreiben kann, Journalist nennen. Journalist ist ähnlich wie der Begriff Web-Designer, eine Art geflügeltes Wort und demnach nicht fest definiert, weswegen sich jeder Depp als Journalist oder Designer betiteln darf! Als nächstes kommt beim Herrn Yücel noch die Frage der Abstammung btr. kurdisch oder türkisch, und das obwohl er in Deutschland geboren wurde! Diese Reglung der doppelten Staatsbürgerschaft sollte man schnellst möglich wieder reformieren. (Es dient nämlich, wie in diesen Fall, zu einer rassistischen oder pseudo-rassistischen Polarisierung.)

Punkt 2

Als Weiteres kommt seine politische Haltung hinzu. Diese darf er natürlich haben, jedoch sollte journalistisch neutral sein, was er nicht ist, und demnach auch kein echter Journalist! Als Bellizist betitelt zu werden, wäre aus meiner Sicht eine bessere Beschreibung seiner Person! Und das sein „Super, Deutschland schafft sich ab“ – Artikel noch nicht strafrechtlich verfolgt wurde, zeigt nur die juristische Willkür und zweierlei Maß in der Strafverfolgung auf.

Herr Yücel ist also repräsentativ dafür was in Deutschland schief läuft. In einen ordentlichen Rechtsstaat würde man diesen Mann gerichtlich ein Berufsverbot erteilt und er zur Persona non Grata ernannt werden. Im Übrigen sollte auch die Axel Springer SE für die Veröffentlichung dieser volksverhetzenden Artikel in Verantwortung genommen werden. Trotz rückläufiger Konsumentenzahlen der Springer-Presse sind sie ggw. scheinbar noch 2Big2Fail. Wir alle werden sehen ob unsere Staatsanwälte noch vor der Verjährung der Straftaten das Rückgrad haben und Anzeige erstatten.

Für mich gehört dieser „Journalist“ vor ein heimisches Gericht gestellt und wegen Volksverhetzung angezeigt. Genau sowie auch der Veröffentlicher: Axel Springer SE.

Vielleicht sollten man auch erst einmal versuchen die deutschen Medien wieder in demokratische Hände zu bringen! Die Definitionshoheit der Mainstream-Medien ist genau das Problem welches sie als Lückenpresse oder Lügenpresse ausmacht.

Oder in den Worten von Gabriele Krone Schmalz: Es gibt einen großen Unterschied zwischen der veröffentlichten und der öffentlichen Meinung.

Und die öffentliche Meinung muss möglichst bald wieder in den Medien reflektiert werden, auch wenn sie einem nicht gefällt! Das wäre dann Journalismus!!!

Quelle: youtube.com

Hagen Rether-Video analysiert: Unser Wohlstand steht auf Leichenbergen (WDR Mitternachtsspitzen)

Die Analyse:

Unter den Titel ,,Hagen Rether: Unser Wohlstand steht auf Leichenbergen“ fasste ein Youtube-Uploader einen Ausschnitt aus der Sendung Mitternachtsspitzen vom WDR die Worte im Zitat von Hagen Rether zusammen.

Mein erster Gedanke war es dieses Video auf Youtube zu Kommentieren. Leider gibt es da aber ein paar Funktionen seitens Youtube welche unbewertete Kommentare in der Masse untergehen zu lassen. Zudem hat auch jeder Mensch, gleichgültig wie alt und wissend dieser ist, die Möglichkeit seinen Kommentar darunter zu schreiben. Und spätestens dann wenn dem Kommentierenden die Argumente ausgehen, persönlich beleidigend (rabulistisch) zu werden. Schnell sieht man sich stereotypischen Stigmatisierungen ausgesetzt und jegliche Sachlichkeit verschwindet. Bloß nicht einsehen wollen, dass man gerade mal Unrecht hat. Ich achte dabei stets darauf das meine Kommentare entweder logisch nachvollziehbar, oder empirisch belegbar sind. Kriterien die man immer häufiger in Youtubes Kommentar-Bereich vermisst.

Doch bevor ich mich an den Inhalt des Videos wage, beginne ich hier erstmal mit dem zusammengefassten Videotitel der einen ersten Eindruck zum Video vermittelt.

Weiterlesen

Worte der Freiheit

Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“

Auswärtiges/Antwort – 30.06.2015 (hib 340/2015)

Berlin: (hib/AHE) Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist. Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033). Die Abgeordneten hatten sich unter anderem nach der „These von der Fortexistenz des Deutschen Reiches“ erkundigt und gefragt, ob die Bundesregierung diese als öffentlich als unhaltbar zurückweisen werde, „damit diese Behauptung nicht von Neonazis und der so genannten Reichsbürgerbewegung für ihren Gebietsrevisionismus gegenüber den EU-Nachbarländern instrumentalisiert werden kann“.