Rechts und Links – Mehr Konsens als gedacht?

Hier bewahrheitet sich mal wieder eine meiner Thesen. Die Medien haben die „Macht“ Gruppierungen als Rechts oder Links einzustufen. In meiner These vertrete ich die Meinung, dass die meisten Menschen in Deutschland weder das Eine noch das Andere sind. Es ist das alte Teile und Herrsche-Prinzip der Diffamierung. Natürlich kann man nicht abstreiten das es Menschen gibt die sich in ihren Zorn in irrationalen Verhaltensmustern wiederfinden, doch die meisten politischen Aktivisten sind eben nicht dieser Irrationalität unterlegen. Da sprechen die Medien den meisten Menschen einfach ihren klaren Verstand ab. Ganz nach dem Motto: „Was nicht passt, wird passend gemacht!“ Das Internet und die Option nicht nur eine Seite der Medaille zu betrachten scheint für die Medien zu einen echten Problem zu werden. Ein Problem welches die „Printmedien“ nicht hätten, wären sie in ihrer Berichterstattung neutral und unparteiisch. Doch wie soll das gehen wenn im Arbeitsvertrag schon Vorgaben verbaut sind die einen nur einseitig berichten lassen können? Gabriele Krone Schmalz hat einmal in einer Phoenix-Sendung erklärt wie ordentlicher Journalismus auszusehen hat. Demnach sollte man keinen Vertrag unterschreiben der den eigenen ethischen und moralischen Richtlinien widerspricht. Doch in einer Wettbewerbsgesellschaft wie in der Unseren kommt man schnell in eine pragmatische Sichtweise. Schließlich hat man Haus und Hof, Auto und weitere kostspielige Sachzwänge zu finanzieren. Zudem sind die meisten Medien der Meinung das ihre Konsumenten selber für ihre Gedanken und Taten verantwortlich sind. Das dabei jahrelange Suggestion betrieben wurde, möchte man nicht verantworten. Soviel zu dem „Die Gedanken sind Frei- Konzept“! Die Mainstream-Medien sind eben doch nur gefährlich wenn man die Inhalte konsumiert und nicht die Sorgen der Menschen in ihren Gesichtern und Körperhaltungen ablesen kann. Doch dazu wird „uns“glaubhaft vermittelt Psychologie, Soziologie oder andere wichtige Berufe erlernen zu müssen. Nein, muss man nicht! Es reicht sich für das Verhalten seiner Mitmenschen zu interessieren!

Doch ich bin etwas abgeschweift da dann doch alles mit Allen im Zusammenhang steht, wie ein Regenbogen auch nicht nur aus zwei Kontrasten besteht.

Was halten Sie von der Sendung aus dem bayrischen Rundfunk zur Rechts- Links-Debatte? Ist die Anti-Euro-„Geld“-Partei wirklich rechter Gesinnung? Warum ist die Partei: Die Linke nicht an der Macht? Sind nicht etwa (wie in Leipzig erkennbar wurde) die Links-Extremisten eine viel größere Gefahr? Sollte man nicht etwa aufhören gegen etwas, sondern gemeinsam für etwas zu demonstrieren?

All diese Fragen sind nicht nur rhetorischer Natur!

Ihre Anteilnahme ist erwünscht!

Quelle: Youtube.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s